Ein Browser für Frauen?!


Pinke Safari-Alternative für das iPad

Bei PadMania bin ich auf eine kurze Vorstellung des PinkBrowser für das iPad gestoßen und bin verwirrt. Das Thema lässt mich nicht los, die Gedanken kreisen.

Ein Browser, der auf dem iPad (vor iOS 4.2) schon ein paar weitere Aktivitäten gleichzeitig ermöglicht. Beispielsweise die einzelnen Browserfenster nebeneinander (Side by side) zu bedienen, Mailfunktionen mit Zugriff auf das Adressbuch bietet, Kontrolle über die Playlist während des Surfens oder auch Screenshots sind machbar. Klingt doch gut. Hätte mich und auch die ein oder andere Person sicherlich schon überzeugt die aktuellen 1,59 Euro zu zahlen.

Warum musste es dann ein „Frauenbrowser“ werden? Hätte eine werbetechnische Ausrichtung auf Multitasking nicht genügt? Vielleicht würde mich das Thema weniger beschäftigen, wenn man (genauer die 6272070 Canada Inc.) das Ganze nicht mit einem rosafarbenen Rahmen und einer Handtasche als Icon auf die Spitze getrieben hätte.

Ist eventuell genau das gewollt? Gezielt provozierte Aufregung über Sätze, wie „überzeugt nicht so sehr mit technischem Schnickschnack“ oder „…easy on the eyes. this is girl eye candy.„. Mal ganz davon abgesehen, dass diese App nicht von Girls erstanden werden darf, da das Mindestalter hier bei 17 Jahren liegt, sind wohl tatsächlich eher Frauen anvisiert als Mädchen.

Brauchen wir tatsächlich einen Browser speziell für Frauen auf dem iPad, das nebenbei erwähnt ja auch eigentlich aktuell in der Überzahl von Männern besessen wird? Oder spiele ich hiermit einer gezielten Provokation in die Hände?