3D Wettrennen


Berliner Zeitung holt ARTE und Bild ein

Das Einbinden neuer Elemente in Verlagsprodukte oder andere klassische Angebote ist aktuell eindeutig en vogue. Ich war bereits ganz angetan, dass ARTE am Samstag, den 28.08. einen 3D-Tag ausruft und uns die zwei Klassiker „Bei Anruf Mord“ und „Der Schrecken vom Amazonas“ präsentiert. Mit Hitchcock bieten sich da ganz neue Aussichten für Gänsehaut-Rekorde.
Mich hat schon vor nicht allzu langer Zeit im Kino Avatar in 3D begeistert. Und wenn es mein Budget hergeben würde, stünde schon ein 3D-HDTV-Gerät in meinem Wohnzimmer, um mich öfter so intensiv verzaubern zu lassen.
Bild und Bild.de hatten sich im Vorfeld bereits ARTE angeschlossen und ebenfalls für Samstag angekündigt ihren Inhalten optische Tiefe zu verleihen.

Und nun setzt sich „frech wie Oskar“ die Berliner Zeitung heute mit einer 3D-Sonderausgabe als erste deutsche Zeitung an die Spitze. Sowohl Agenturen als auch Anzeigenkunden sollen begeistert sein und so steht bereits in Aussicht, dass es nicht bei einem einmaligen Einsatz dreidimensionaler Inhalte bleiben wird.

Nun gut; eine Option mehr sich rechtzeitig eine 3D-Brille für den Fernsehgenuss zu organisieren. Wer allerdings trotzdem weder eine aus dem ARTE Magazin oder an anderer Stelle bekommen kann, dem hilft vielleicht die Bastelanleitung unter www.arte.tv.
Ebenfalls unterhaltsam und zudem aufschlussreich: Der Kurzfilm von ARTE zur 3D-Technik, der anfangs etwas an die Sesamstraße erinnert, doch insgesamt dann doch noch vorhandene Wissenslücken schließt.

Sicher; weder 3D noch die Filme sind neu. Doch die Ergänzung der Printinhalte sowie die feste Einbindung digitaler Möglichkeiten in die Verlagsstrategien hat in jedem Fall Zukunft und die Klassiker in diesem Format als Themenabend sind eine gute Idee. So lasse ich mir doch gern die Sommerpause mit Wiederholungen füllen.