Dennis Heinemann

Redaktion

Ein paar Fragen an Dennis

Erste Begegnung mit der digitalen Zeit:
Puh... Vielleicht eine Auto-Simulation mit Lenkrad, Schaltknüppel und Display. Ich saß auf dem Boden und musste Gegenständen auf dem Display ausweichen. Allerdings waren das nur verpixelte Rechtecke. Naja.

Oh, Stromausfall – und jetzt?
Sparsam mit dem Smartphone-Akku umgehen und hoffen, dass die Powerbank in der Schublade vielleicht noch was zu bieten hat.

Lieblings-Gadget?
AirPods. Jeden Tag in Gebrauch! Aber nicht die Airpods Pro – die gehen mir zu weit ins Ohr.

Der Ohrwurm, mit dem du alle quälst?
Irgendwas von Matze Rossi – großartiger Singer/Songwriter!

Noch 7,50 Euro! Wohin geht's zum Mittagessen?
Zu Arabic an der Sielwallkreuzung. Bestes Rollo Bremens – auch vegetarisch :)

Noch schnell eine Urlaubspostkarte an die Kollegen schreiben:
Urlaubspostkarte? Lieber schnell n lustiges Video zusammenschneiden.

Morgens zur Arbeit – Fahrrad oder Bahn?
Tatsächlich am ehesten zu Fuß!

Was treibt dich an?
Das träge Gefühl, das bei Stillstand entsteht.

Bester Tag bei auw?
Ich bin erst seit November 2020 hier, aber seitdem: Wahrscheinlich die (digitalen) Feiern, zu denen Hannah immer so gute Sachen kocht :)

Lieblings Agentur-Buzzword:
Da ist mein Erfahrungsschatz noch nicht groß genug.

Lieblings Kunden-Buzzword:
Hier noch weniger. Wobei: „Feedback liegt vor“ habe ich schon oft gehört oder gelesen.

Anders für: "Lass mich in Ruhe, ich habe Feierabend":
„Klar, ich gucke gern morgen nochmal drauf.“

Gerade aufgewacht – was kommt jetzt?
Ein großes Glas Wasser.

Dein Tipp für Bremen:
Der Skatepark in der Überseestadt, neben dem noch weitere gute Dinge gebaut wurden: Kunstrasenplätze, Basketballkörbe, Outdoor-Fitness...

Du bist eine Flasche Beck's. Wo willst Du geöffnet werden?
Ganz oben auf der Feuerschutztreppe vom „Möbelhaus Flamme“ im Viertel, von wo aus man über ganz Bremen gucken kann. Aber da das nicht erlaubt ist, mache ich das natürlich nicht.

Das Blatt ist blank – und jetzt?
Schon mal probiert, unabhängig vom Thema einfach ohne Pause drauflos zu schreiben? Ich schon. Interessant, was dabei so rauskommen kann.

Plötzlich auf der einsamen Insel – deine Exit-Strategie:
In der Hoffnung gesehen zu werden: Im Dunkeln ein riesiges Feuer machen – wie im Film „Cast Away".

Kann das weg?
Meistens ja. Heißt aber nicht, dass ich es dann auch wirklich wegschmeiße.

Hei, aufwachen, das Meeting läuft noch ….
Ah shit, dachte ich hätte die Kamera deaktiviert.

Diese App hat mein Leben verändert:
Freeletics

Damit fang ich gleich morgen an:
Mehr Wasser trinken.

Das sollte noch erfunden werden:
Ein Kraulroboter. Ein maschineller Arm mit einer künstlichen Hand, unter die man sich legen kann. Die würde sich dann individuell einstellen lassen, traumhaft.

Einmal unnützes Wissen bitte, hier:
Diese 95 Thesen von Martin Luther an der Kirchentür – das war 1517. Ich glaube diese Info ist ein typischer Fall von: Langzeitgedächtnis. Hab ich seit der 8. Klasse irgendwie nicht vergessen.

Spieleabend, was packst du aus?
UNO. Sehr einfach, aber für ne schnelle Runde immer wieder gut.

Wenn dein Leben ein Film wäre …
Dann wäre jetzt der Zeitpunkt nach dem harmonischen Beginn, an dem sich alle fragen, wie es wohl weitergeht. 

Wenn du eine Superkraft hättest, was wäre das/wer wärst du?
Ich könnte durch die Zeit reisen – das wär's!