Video vs Video mit YouTube Slam


Wettbewerbs Experiment der Video-Plattform

 

Auf YouTube kann man sich nun zwei Videos parallel vorstellen lassen und entscheiden, welcher der beiden Clips lustiger, niedlicher oder skurriler ist. Gibt man seine Stimme per Klick für das beliebtere Video ab, erhält man die meisten Punkte und kann sich neben den Top 10 der jeweiligen Sparte selbst in einer Liste der besten Voter wiederfinden. Natürlich vorausgesetzt, dass man ausreichend Punkte erreicht hat und die belaufen sich bei Platz 10 in der Sparte Comedy aktuell auf die stolze Anzahl von 28.370.

Was also laut Google bzw. YouTube als Experiment ins Leben gerufen wurde, wird von den Nutzern gut angenommen, die zum Teil offensichtlich viel Zeit investieren. Beim entdecken und ausprobieren über die Feiertage konnte ich mich allerdings ebenfalls dabei ertappen, dass ich deutlich mehr Clips gesehen und bewertet habe als für ein einfaches Kennenlernen des Angebots nötig gewesen wäre. Also haben wir es durchaus mit einem unterhaltsamen Zeitfresser zu tun.

Die Bestenliste allein ist dabei allerdings nicht das zentrale Lockmittel. Mich persönlich trieb die Neugier auf weitere interessante Videos, auf die man im Normalfall eher nicht stößt. Wer dafür nicht reihenweise Abstimmungsrunden durchgehen möchte, kann sich natürlich auch direkt die Top 10 zu Gemüte führen. Dort findet man dann die allgemein am besten bewerteten Clips ihrer Sparte.
Aus diesem Entdeckergedanken heraus hat sich mit Hilfe von Google Research die aktuelle Slam-Version entwickelt, die ursprünglich nur Musikvideos miteinander verglich.

Bei YouTube wird die aufgestellte Video-Schlacht als „Voting-Game“ bezeichnet und somit spielerisch mehr Interaktion auf der Plattform gefördert. Und so steigt nicht nur die Klickrate auch die Verweildauer erhöht sich deutlich. Ein weiterer Vorteil des Projektes ist zudem die quasi automatische Ermittlung der beliebtesten Videos, ohne lediglich die Anzahl der Views und Likes heranziehen zu müssen. An verschiedenen Stellen ist sogar zu lesen, dass Google sich mit YouTube Slam einen erfolgreichen Schritt weiter in die sozialen Medien begibt.

Und wer nicht in Deutschland sondern beispielsweise in den USA YouTube nutzt, dem bieten sich noch zwei weitere Sparten: Musik und Tanz. Zwei Bereiche, die auch vor YouTube Slam die Beliebtheitslisten beherrschten. Dort, wo sie zu sehen sind.

Update: YouTube Slam wird nicht mehr angeboten und ist offline.