Video in Printwerbung


Extra-Beilage der Gala

In der aktuellen Ausgabe der Gala befindet sich eine Beilage des Otto Versands, die über ein kleines eingebautes Display drei kurze Videospots abspielen kann.

Wer wie ich sofort neugierig wird und das mal aus der Nähe anschauen / anhören / erfahren will, müsste jemanden kennen, der ein Abonnement der Gala hat. Und selbst dann ist nicht ganz sicher, dass derjenige nun auch dieses Extra hat, denn es liegt nicht allen bei.
Zum Beispiel in den Ausgaben des Lesezirkels ist nur die simple ganzseitige Printanzeige.  Also hilft es leider auch nicht ein Wartezimmer beim Arzt oder einen Friseursalon zu stürmen.

 

Wie gut, dass es das World Wide Web gibt, das mir dann immerhin diverse Videos, wie dieses hier von G+J Media Solutions, beschert:

Und wem auch diese Ansicht nicht genügt, der kann im Basic Thinking Blog sogar das Innenleben begutachten. Eine interessante Angelegenheit ist der USB-Anschluss auf der Rückseite, über den sich der kleine Apparat wieder aufladen lässt und natürlich auch mit anderweitigen Inhalten bestücken. Für ein paar Musikvideos sollte der Speicherplatz reichen.

Nun habe ich mich gefragt, weshalb startet man mit solch einer technischen Beilage in der Gala? Ist das nicht spannender für ein versierteres Publikum? Nein, denn die multimedial interessierten Leser besitzen meist Gadgets, die sowohl über ein größeres Display als auch eine bessere Soundwiedergabe verfügen.
Somit trifft man mit dieser Beilage in der Gala wohl tatsächlich die passende Zielgruppe und kann einen nachhaltigen Eindruck erzielen.

Jetzt bleibt lediglich die Frage; rentiert sich dieser Werbeeffekt im Vergleich zu den Produktionskosten?

Ach und hat jemand zufällig Zugang zu dieser Beilage der Gala und mag sie mir zukommen lassen? Gerne auch anonym.