OmniFocus auf dem iPad


Taskmanagement mobil

Der tägliche Ablauf mit dem Wechsel zwischen den vielen verschiedenen, großen und kleinen Aufgaben hat starken Optimierungsbedarf? Dann könnte das GTD-Prinzip (Getting-Things-Done), eine Selbstmanagement-Methode von David Allen helfen. Extrem verkürzt ausgedrückt hilft dieses System durch notieren sämtlicher Aufgaben einen klaren Kopf zu bekommen, der eine der Vorraussetzungen für den Flow-Zustand, dem optimalen Arbeitsfluss ist. Einige meiner Kollegen organisieren sich mit dieser Methode und schwärmen sowohl für das Prinzip als auch für das Buch von David Allen.

Hat man sich für GTD entschieden und ist zudem bereits mit Geräten, wie einem MacBook, dem iPhone und/oder iPad ausgerüstet? Noch besser. Dann lassen sich unter anderem die von dieser Methode empfohlenen Listen nämlich digital mit OmniFocus organisieren.

Die Software unterstützt zum Beispiel mit übersichtlichen Ansichtsoptionen den Planungsmodus, in dem nach bestimmten Grundfragen Ideen und Aufgaben festgehalten werden, und dem Kontextmodus, der die notierten Punkte im richtigen Moment präsentiert. So werden alle „losen Enden“ (laut Allen sind das alle unerledigten Projekte, Ziele, Ideen, etc.) vollständig und verlässlich abgelegt und der Fokus auf die aktuelle Aufgabe wird erleichtert.
Zudem ist OmniFocus beispielsweise auch in der Lage wichtige Mails mit der entsprechenden Aufgabe zu verknüpfen oder zeigt in einer Google Map an, welche Aufgaben an einem Ort zu erledigen sind.

Sicher ist zum Einstieg der Methode etwas Zeit erforderlich all die Aufgaben zu erfassen, doch auf lange Sicht holt man einerseits durch effizientere Planung die Zeit wieder heraus und die entspanntere Grundhaltung, die durch weniger im Hinterkopf vorgehaltene Erinnerungsfetzen entsteht, ist unbezahlbar.

Und nun lässt sich dieses Tool auch auf dem iPad einsetzen und wird allgemein deutlich besser bewertet als das Konkurrenzprodukt Things. Was auf dem iPhone schon eine gute, mobile Ergänzung war, ergibt auf dem iPad unterwegs eine noch komfortablere Möglichkeit seine Aufgaben und Abläufe zu ergänzen und anzupassen. Folgerichtig sind die Versionen für die verschiedenen Devices miteinander synchronisierbar.
Beeindruckend ist darüber hinaus, dass die iPad-App keine Kopie der bestehenden Applikation des iPhones ist, sondern einen komplett neuen Ansatz darstellt, der sowohl optisch als auch funktional überzeugt.

Übrigens die Nutzer, die bereits Fan von OmniGraffle, OmniPlan oder einem anderen Produkt des Anbieters sind, kennen das komplexe Angebot an Funktionen dieses Anbieters, in das man sich jedoch Schritt für Schritt sehr gut einfindet.