Google Instant Training


Schnell – Echtzeit – Sofort

Wem bisher noch die eigene Tipgeschwindigkeit im Wege stand, der ist sicherlich absolut begeistert vom letzte Woche gestarteten Google Instant. Nun werden bereits Suchergebnisse geliefert, wenn ich den ersten Buchstaben eingegeben habe und der Klick auf den Suche-Button wird mir komplett erspart.

Noch nicht gesehen? Das könnte daran liegen, dass man aktuell noch mit einem Google-Account angemeldet sein muss, um bei einer Suche blitzschnell – quasi Instant-Ergebnisse zu erhalten. Der Prozess der Eingabe bis zum Ergebnis soll somit grob fünf Sekunden im Schnitt verkürzt worden sein.

Tatsächlich werden Stimmen laut, dass sich somit eine Zwei-Klassen-Suche ergäbe, beispielsweise über die Verbindungsgeschwindigkeit und erforderliche Bandbreite. Doch ich denke, wer zum Beispiel noch über ein 56k-Modem ins Netz geht, der ist schon an anderen Stellen an ganz andere Wartezeiten gewöhnt. Und für unterwegs ist ja bereits eine mobile Variante in Arbeit.

Ebenfalls wird gleich das Ende der SEO-Ära durch Google Instant gesehen, doch die Spezialisten dieses Fachs werden sich sehr bald auf die neuen Begebenheiten einstellen.

Viel spannender und sehr einleuchtend finde ich die These, dass mit dieser Neuerung auf Anwenderseite optimiert und fortgebildet werden soll, denn hier steckt das größte Zeit-Sparpotential. Damit ist jedoch nicht nur das Abkürzen des Tipvorgangs gemeint, sondern vielmehr ein Training weg von der Ein-Wort-Suche hin zur konkreteren Umschreibung. So lässt sich dann nämlich immer mehr auf das Durchforsten ungenauer Ergebnislisten verzichten.

Auch wenn ich gewohnheitsmäßig jemand bin, der eher zu viel als zu wenig Worte in das Suchfeld eingibt, so kommt doch trotzdem ein leises Gefühl der Bevormundung auf. Nun gut, über den kleinen Schatten werde ich zu Gunsten der Sofort-Ergebnisse wohl springen und ganz schnell an einer Desensibilisierung arbeiten.