Content-Marketing-Software | Kreativagentur für die digitale Zeit

Unsere Content-Marketing-Software “CMC” ist eine einfach zu bedienende Extension speziell für TYPO3.

So steuern Sie redaktionelle Arbeit zentral über ein integriertes Redaktionstool

Agentur kontaktieren

Redaktionen müssen in der Lage sein, in hohem Tempo und mit großer Effizienz Inhalte zu entwickeln. Viele Redaktionen jonglieren mit Excel-Tabellen für den Redaktionsplan – wenn es denn überhaupt einen gibt. Dazu kommen meist viele weitere Tools, um alle Aufgaben von der Texterstellung bis zur Freigabe und der Erfolgsanalyse zu bewerkstelligen. Das Content-Marketing-Center (CMC) von artundweise ist eine Software, die all diese Anforderungen zusammenbringt – mit direkter Anbindung an Ihr TYPO3-System.

 
 

Vorteile unserer Content-Marketing-Software CMC

  • eine Redaktionssoftware für Content-Marketing-Redaktionen, die direkt an TYPO3 angebunden ist
  • funktioniert problemlos als Erweiterung aktueller TYPO3-Systeme
  • vereinfacht alle Prozesse des Content Marketings: Sie produzieren und veröffentlichen alle Inhalte aus einem System heraus
  • zeigt erfolgreichen Content durch unmittelbaren Zugriff auf Analysedaten für jeden Inhalt
  • gemacht von den Experten für Content Marketing und TYPO3
  • ein Webservice, unabhängig von Betriebssystemen, leichtgewichtig und robust

 
 

Kundenstimme:

„Das Content-Marketing-Center bildet die Abläufe unserer Content-Marketing-Redaktion perfekt ab: Es unterstützt uns in der Artikel-Planung, -Erstellung, -Abstimmung und beim Layout. So dass wir als Arbeitsergebnis mit wenigen Handgriffen den Artikel genau so publizieren können, wie wir ihn Schritt für Schritt entwickelt haben.“

Juliane Scholz, Leiterin Unternehmenskommunikation bei der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH.

 
 
Zum Download des Content-Marketing-Dossiers
 
 

Content-Marketing-Center: Die Features im Überblick

Strategie: Komfortabler Abgleich zwischen Inhalt und Strategie

Notizen zur Persona im Content-Marketing-Center festhalten

Auf der Themenebene wird die Content-Marketing-Strategie abgebildet. Aspekte wie Personas, Regionen, Distributionskanäle sind hier dokumentiert. Redakteure können überprüfen, ob die Inhalte zur ursprünglichen Strategie passen. So wird insbesondere die Frage beantwortet, welche Ziele ein bestimmtes Thema erreichen soll oder wie eine Persona genau ausdifferenziert ist.
 
 

Planung: Wer, Was, Wann, Wie

Das Veröffentlichungsdatum für den Artikel eintragen
Wann muss für welches Thema ein Artikel fertig sein, wer ist gerade verantwortlich und in welchem Stadium befindet sich der Inhalt? Mit frei wählbaren Workflow-Schritten wie zum Beispiel „Idee“, „Entwurf“, „Lektorat“, „Freigabe Text“ oder „Publiziert“ können Redaktionen ihren eigenen Ablauf abbilden. Die Planung wird übersichtlich nach Kalenderwochen in einer Tabelle dargestellt.
Der Artikelplan in der Übersicht
 
 

Kollaboration

Einen Inhalt auf Basis einer Strategie zu produzieren, ist Teamarbeit. Das Content-Marketing-Center bietet alle Funktionen für die Mitglieder der Redaktion gleichermaßen an. Der Artikel ist das (finale) Produkt und damit der wichtigste Gegenstand im Content-Marketing-Center. Er ist zu jedem Zeitpunkt einem bearbeitenden Redakteur zugeordnet, so gibt es immer eine Person, die aktuell für den Artikel verantwortlich ist.
Zuordnung und Textbearbeitung
 
Intern wird über das Kommentarsystem der Fortschritt des Artikels kommuniziert. Durch ein E-Mail-Benachrichtigungssystem geht nichts verloren.
 
Austausch des Feedback über Kommentarfunktion
 
An jedem Artikel können umfangreiche Metadaten wie Publikationstermin, Teasertext, Teaserbild etc. gepflegt werden. Jeder Kollege kann in seiner eigenen Ansicht sehen, welche Artikel auf seine Bearbeitung warten. Kollegen, die sich um die Bild- oder Videorecherche kümmern, können Assets einfach per Drag and Drop an einem Artikel platzieren.
 
Datei-Upload per Drag-and-Drop
 
Texte werden automatisch in verschiedenen Versionen gespeichert, so dass später auf alte Stände zurückgegriffen werden kann. Der Unterschied zwischen zwei Versionen wird visuell dargestellt, damit Teammitglieder leicht alle Änderungen sehen können.
 
Vergleich der Artikel-Versionen im CMC
 
 

Publikation

Artikel können direkt aus dem Content-Marketing-Center ohne Umweg und ohne Login in das Backend von TYPO3 publiziert werden. Dabei entscheidet der Redakteur, unter welchem Punkt der Sitemap der Artikel erscheinen soll. Ebenso können vorbereitete Templates ausgewählt werden. Der Artikel steht auch nach der Publikation für Veränderung im CMC zur Verfügung. Content-Elemente wie Bildergalerie, Akkordeon, Slider und vieles mehr können innerhalb des Textflusses im Content-Marketing-Center durch einen Redakteur integriert werden. Während der Arbeit an einem Inhalt kann der Redakteur eine Voransicht nutzen, die den Artikel in einer Desktop-, Tablet- oder Smartphone-Ansicht darstellt.
 
Template und Knotenpunkt der Website auswählen
 
 

Analyse

Das Content-Marketing-Center importiert regelmäßig Analysedaten aus Google Analytics und zeigt diese in optimierter Form an den jeweiligen Artikeln und im Dashboard an. Am Artikel erscheint ein „Score“, der die Performance der Artikel untereinander vergleichbar macht. Der Score zählt die Anzahl der erreichten Google-Analytics-Conversions, an der ein Artikel beteiligt war. Dadurch lassen sich nicht nur „Oft-gelesen-Rankings“, sondern auch Leistungs-Rankings im Sinne der eigentlichen Ziele aufstellen und anzeigen.

 
 

Dashboard

Nach dem Login sieht ein Redakteur sein persönliches Dashboard. Dort sind alle Änderungen im Content-Marketing-Center in einer Log-Ansicht dargestellt. So ist sichergestellt, dass allen transparent ist, was geschieht.
 
Aufgabenübersicht für den Redakteur
 
Wir würden keine TYPO3-Erweiterung produzieren, die wir nicht selbst nutzen wollten. Deswegen sind nicht nur zahlreiche Kunden von unserem CMC überzeugt, auch wir setzen es standardmäßig für unser eigenes Content Marketing ein.

 
 

Lesen Sie:

Wie strategisches Content Marketing zur Infrastruktur für Kampagnen wird.  Content-Marketing-Analyse