Was eine Unternehmenswebsite können muss | Kreativagentur für die digitale Zeit

Was eine Unternehmens­website können muss

Eine Website als optimales Werkzeug für due Unternehmenskommunikation

„Die Unternehmenswebsite ist Ihre Visitenkarte im Netz. Eine Bühne, ein Aushängeschild.“ Diese Metaphern hört man immer wieder. Kunden fordern deshalb in den Briefings Attribute wie „zeitgemäßes Design“, „modernste Technik“ und „intuitive Bedienung“. Klar, das ist alles wichtig und für uns selbstverständlich. Aber wir glauben, dass digitales Marketing tiefer gehen muss.

Wenn man „Unternehmenswebsite“ googelt, zeigen unterschiedliche Ergebnisse (fast) identische Inhalte: Checklisten für eine gute Website, an denen der Unternehmer sich orientieren kann, wenn er eine Agentur beauftragt. Die meisten Artikel fangen bei Content-Management-Systemen an, die die Basis einer Website bilden. Dann geht es um übersichtliche, benutzerfreundliche Informationsarchitektur, dann um Responsive Webdesign, um Social Media, SEO und so weiter.
Ja, diese Dinge sollte jede Website können – ob Unternehmenswebsite oder persönlicher Blog. Andernfalls findet der Nutzer sie nicht oder klickt sie sofort wieder weg. Aber Standardfeatures allein machen noch keine gute Website aus, die sich von anderen, weniger guten unterscheidet. Sonst würden ja alle gleich aussehen. Die Ansprüche an Online Marketing sind so verschieden wie die Unternehmen selbst.

 

Die Website muss das Unternehmen positionieren.

Ob Visitenkarte, Aushängeschild oder Bühne: Die Website spiegelt das Unternehmen in seiner Einzigartigkeit wider. Eine klare Positionierung des Unternehmens oder der Marke ist unverzichtbar. Hier ein Beispiel: Ein Onlineshop für Weine ist zunächst nichts Außergewöhnliches. Ist der Betreiber des Shops selbst Weinliebhaber und Experte für internationale Rebsorten, dann kann diese Expertise seine Website zu etwas Außergewöhnlichem machen: Mit einem Blog, der die Nutzer regelmäßig mit nützlichen Informationen und spannenden Erlebnissen rund um das Thema Wein versorgt. Das Unternehmen positioniert sich mit solch einem Feature über den reinen Verkauf hinaus als unverwechselbarer Weinkenner und Berater, der nur verkauft, was er selbst mag.
Ein Mission Statement vermittelt in ein bis zwei Sätzen, wofür ein Unternehmen steht und wie es sich von anderen Anbietern abhebt. Außerdem hilft es dabei, Ziele und Funktionen des digitalen Auftritts zu definieren.

 

Die Website muss klare Ziele verfolgen.

Klar formulierte Ziele sind der Ausgangspunkt für ein strategisches Konzept. Das eine Unternehmen möchte mehr Reichweite erzielen, das andere schlichtweg mehr verkaufen und wieder eine andere Firma möchte ihr Image verbessern oder anpassen. Die einen möchten informieren und beraten, die anderen unterhalten und direkt mit den Nutzern interagieren. Je nach Ziel unterscheiden sich also die Leistungen einer Website. Eine Nutzer-Community eignet sich zum Beispiel um Vertrauen zu erlangen und Kunden stärker an die Marke zu binden.
Definieren Sie, ob es Marketing- oder Vertriebsziele sind, die Sie mit Ihrem digitalen Auftritt verfolgen wollen. Marketingziele wie „Bekanntheit steigern“ sind mit einer Unternehmenswebsite schwerer messbar als Vertriebsziele, wo Verkaufs- und Umsatzzahlen die reale Messgröße sind.

 

Die Website muss den Kunden abholen.

Eine Unternehmenswebsite muss möglichst schnell eine Frage beantworten, die sich ein Nutzer stellt, wenn er bei Google eine Suche startet. Sie muss die Reise des Konsumenten nachvollziehen und ihm den einfachsten Weg zum Ziel ebnen. Was suchen die Nutzer konkret? Welche Antworten kann das Unternehmen ihnen bieten? Nur wer mit relevanten Inhalten arbeitet, die einen Mehrwert für den Nutzer darstellen, wird gefunden. Das sind nicht irgendwelche Inhalte, sondern einzigartige, denn sie ergeben sich aus der Markenpositionierung. Die Website erreicht dann zwei Ziele: die des Kunden und die des Unternehmens.

 

Die Website muss dynamisch sein.

Egal, welche Ziele eine Unternehmenswebsite verfolgen soll: Sie muss es dauerhaft tun. Es reicht nicht, einmal einen Launch oder Relaunch durchzuführen und danach die Seite nie wieder anzufassen. Die digitale Zeit ist geprägt von unaufmerksamen und ungeduldigen Nutzern, die so schnell wie möglich und immer wieder mit relevanten Informationen gefüttert werden wollen. Wenn ihre Aufmerksamkeit verflogen ist und sie nicht regelmäßig mit aktuellen Inhalten gefüttert werden, wechseln sie zu anderen Seiten, die neue Informationen liefern. Dynamische Websites sind deshalb ein Muss. Mit attraktiven Inhalten, die immer wieder Neues vermitteln, werden Unternehmen bekannter, beliebter und bleiben länger im Gespräch und im Gedächtnis. Das ist die größte Chance, Interessenten zu Kunden zu machen, die bleiben.

 

Planen Sie einen Relaunch Ihrer Unternehmenswebsite?

Dann denken Sie im ersten Schritt mehr an „Unternehmen“ als an „Website“. Denn Sie sind Experten in Ihrer eigenen Branche und für Ihr Können. Sammeln Sie diese Gedanken und formulieren Sie klare Ziele. Die anderen Experten machen daraus Ihren digitalen Auftritt.

 

Weiterlesen

Workshops: Strategie und Kreation  Content Marketing

 
Zum Download des Content-Marketing-Dossiers

 

2 Kommentare zu “Was eine Unternehmens­website können muss

  1. […] Website | Was eine Unternehmenswebsite können muss […]

  2. Danke für die bereitgestellten Informationen, dann mache ich mich mal an die Arbeit.

    mfg

    Filabe

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>